Artists A-E

//Artists A-E
Artists A-E 2017-08-25T16:23:27+00:00

AUGUST BURNS RED – "Phantom Anthem" VÖ: 06.10.2017

Band: AUGUST BURNS RED
Album: Phantom Anthem
VÖ: 06.10.2017
Label: Spinefarm Records/Universal

 

+ + +  RADIO PROMOTION + + +

 

AUGUST BURNS RED – Invisible Enemy (Spinefarm Records/Universal)

 

BABYLON A.D. – "Revelation Highway" VÖ: 10.11.2017

Band: BABYLON A.D.
Album: Revelation Highway
VÖ: 10.11.2017
Label: Frontiers Music/Soulfood

 

Babylon A.D. are proud to be one of the few hard rock bands from the late ‘80s/early ‘90s that are still operating with all of their original members: Derek Davis, vocalist/songwriter, guitarists and songwriters, John Mathews and Ron Freschi, drummer Jamey Pacheco and bassist Robb Reid. The band formed in 1987 and to celebrate their 30th Anniversary, the band will release their new album, REVELATION HIGHWAY on November 10, 2017.

 

BAND MEMBERS:

Derek Davis – Lead Vocals, Keyboards, Acoustic Guitar
Ron Freschi – Guitars & Vocals
John Mathews – Guitars & Keyboards
Robb Reid – Bass & Vocals
James Pacheco – Drums & Percussion

BLACK ACES – "Anywhere But Here" VÖ: 17.11.2017

Band: BLACK ACES
Album: Anywhere But Here
VÖ: 17.11.2017
Label: Off Yer Rocka/Cargo

 

Australian Hard Rock four piece Black Aces have returned with their second album Anywhere But Here, set to be released worldwide on British label Off Yer Rocka. Co-produced by the legendary Mark Opitz (AC/DC, INXS, The Angels, Kiss) and Colin Wynne (Bad Dreems), Anywhere But Here sees Black Aces deliver 11 tracks of raw, unadulterated Aussie Pub Rock.Recorded over 7 days at Melbourne’s Thirty Mill studios, Black Aces have delivered on the promise of their barnstorming 2016 debut Shot In The Dark, with work starting on their second record whilst still touring the first.

“When we left Australia to tour Europe and the UK in September last year, we already had 20 or 30 songs floating around for the second album,” says lead singer and lead guitarist Tyler Kinder.“We spent quite a bit of time in the tour van listening back to them, picking out the good wood, and working together on lyrics, and talking about what we wanted to do once we got back to the shed in Bendigo.”Once back in Australia, Black Aces- rounded out by rhythm guitarist Jarrad Morrice, bassist Alex McMillan and drummer Pete McMillan- locked themselves away in their rural hometown rehearsal space, a converted auto garage 2 hours north of Melbourne.

When they got news that Opitz and Wynne were interested in working with the band, rehearsals went into overdrive.“Colin and Mark worked with a band from Adelaide called Bad Dreems who we all love, and the fact that Mark has essentially worked with half the bands in our record collection really sealed the deal for us. We were very lucky to work with someone of that calibre,” says Kinder.“Mark and Colin’s idea was that a band should be a band. We recorded live, all in the same room, no click track, we don’t use pedals or anything like that anyway. All the emphasis was on feel,” says Morrice.

OYR CEO Jonni Davis is excited about what Black Aces can bring to his label “After a stunning performance at Hard Rock Hell’s X T Anniversary last November , OYR Head Honcho Jonni Davis, knew that Black Aces were a sound that would do well on Off Yer Rocka, and here they are. The new album will make your balls vibrate, no doubt about it, as will their Thursday main stage performance at this years Hard Rock Hell on the 9th November.

Anywhere But Here sees Black Aces show remarkable growth from their debut, from the slow building stomp of album opener ‘Show Ya How to Rock n’ Roll’, the shout along chorus of the album’s title track, to the menacing groove of ‘Where You Love From’ and the ZZ Top tinged blues swagger of ‘Short Changed’.“We aren’t necessarily trying to reinvent the wheel, but we are going to give it a bloody good spin,” says Kinder.

BLIND EGO – "Liquid Live" VÖ: 10.11.2017

Band: BLIND EGO
Album: Liquid Live – CD/DVD
VÖ: 10.11.2017
Label: Gentle Art Of Music/Soulfood

 

Die Macht der Flut

Die Flut macht keinen Halt. Warum  sollte sie auch? Das Gleiche gilt für Blind Ego. Was lange ein Zusammenspiel progressiv-avantgardistischer Fieberträume war, ist zu einer veritablen Rock-Macht Deutschlands geworden, welche sich ebenso perfekt abgestimmt wie erbarmungslos ihren Weg bahnt. Im Rahmen der Live-Veröffentlichung Liquid Live kann man nun dabei zusehen, wie Hamburg und der Open Air-Bühne an der Loreley Lektionen in Sachen Rock-Gezeiten erteilt wurden. Welch ein Genuss!

Stream des kompletten Konzertes der DVD:

Blind Ego war lange Zeit ein sich verändernder Organismus, doch wo die kontinuierlichen personellen Wechsel jahrelang für evolutionäre Veränderungen gesorgt haben, ist seit der Komplettierung des aktuellen Lineups eine Konstanz eingekehrt, die der langjährigen Entwicklung Rechnung trägt und es ermöglicht hat, die Räder besser denn je ineinander greifen zu lassen. Dieses entspannte Selbstbewusstsein kann man spüren – die Flut weiß, dass sie ohnehin alles mit sich reißen wird.

Nun erscheinen unter dem Titel Liquid Live zwei spektakuläre Mitschnitte, die man im Rahmen der Liquid-Tour 2017 aufgenommen hat. Neben der Show im ausverkauften Hamburger Logo findet man auch die Aufnahme des Open Air-Konzerts im wunderschönen Amphitheater Loreley. Blind Ego demonstrieren hier nicht nur ihre Wucht, sondern ganz besonders ihre Variabilität: ob im stickigen Club oder Open Air, mal brutal, mal berührend, in anderen Momenten faszinierend, dann gar sexy – die Flut namens Liquid Live lässt sich nicht aufhalten. Dass sich ausgerechnet beim „Song Never Escape the Storm“ Regenwolken über der Loreley ergossen, darf als günstige dramaturgische Fügung gewertet werden – das bedingungslose Ausharren jedes einzelnen Fans ist jedoch kein Zufall, sondern das Ergebnis der Wertschätzung für das hartarbeitende Kollektiv Blind Ego.

Auf der Bühne findet man fünf Musiker, von denen jeder für sich stets mutig die Flucht nach vorne antritt, was Liquid Live zu einer vor Energie schier berstenden Platte macht. Jeder Musiker für sich peitscht stets den Song nach vorne, wodurch man das Publikum nicht nur zum aktiven Element der Show macht, sondern es zudem vor sich hertreibt und ihm nur äußerst selten die Möglichkeit gibt, durchzuatmen. Ein Blind Ego-Konzert wird so schnell zu einem faszinierenden interaktiven Erlebnis. Das Lineup aus Scott Balaban (Vocals), Michael Christoph (Drums), Sebastian Harnack (Bass), Julian Kellner (Gitarre) und dem Gitarren-Virtuosen Kalle Wallner zeigt sich live als die hungrigste Blind Ego-Besetzung, die es je gab.

Die Shows in Hamburg und auf der Loreley zeigen fünf Musiker auf ihrem Höhepunkt: selten wurde metallischer Prog-Rock auf diesem Kontinent mit mehr Energie, Spielfreude und technischer Finesse gespielt: nie war diese Band besser, nie erbarmungsloser unterhaltend. Lassen Sie sich von der Flut ergreifen – sie wird Ihnen Spektakuläres zeigen!

Tracklisting CD "Live At Loreley":
A Place In The Sun
Obsession
Not Going Away
Don’t Ask Me Why
Never Escape The Storm
Death
Hear My Voice Out There
Speak The Truth
Blackened
Tears And Laughter

Tracklisting DVD "Live At Logo Hamburg":
A Place In The Sun
Obsession
Not Going Away
Don’t Ask Me Why
Never Escape The Storm
Death
Hear My Voice Out There
Speak The Truth
Blackened
What If
Tears And Laughter

Line-Up:
Kalle Wallner, Gitarre/Gesang
Scott Balaban, Gesang
Julian Kellner, Gitarre
Sebastian Harnack, Bass
Michael Christoph, Schlagzeug

Gast-Sänger: Arno Menses („Blackened“, Live at Logo Hamburg)

Tourdaten:
28.01.18 | D-Freising, Lindenkeller
01.02.18 | D-Aschaffenburg, Colos-Saal
02.02.18 | D-Oberhausen, Zentrum Altenberg
02.03.18 | NL-Zoetermeer, De Boerderij „Progdreams“

 

CHRIS JAGGER – "All The Best" VÖ: 20.10.2017

Band: CHRIS JAGGER
Album: All The Best
VÖ: 20.10.2017
Label: BMG

Am 20. Oktober 2017 erscheint Chris Jaggers Retrospektive "All The Best" als CD/DVD bei BMG. Eine Zusammenstellung von sechzehn Tracks, darunter der brandneue Song "Avalon Girls". Die DVD beinhaltet die Dokumentation "I Got The Blues In Austin", in welcher auch sein Bruder Mick Jagger einen kurzen Auftritt hat.

Chris hat aus seinen Aufnahmen der letzten 20 Jahre die besten Songs herausgepickt: Rocknummern, Duette mit Sam Brown und Mick Jagger und virtuoses Gitarrenspiel von David Gilmour, Ed Deane und Kit Morgan.

Chris Jagger – live
30.09. Festung Mark – Magdeburg (Nashville Days – "Just like Cash")
26.10. Gaststätte Zum Pitt – Bocholt
27.10. Verdener Jazz und Blues Tage – Verden
28.10. Stones Fan Museum – Lüchow (Wendland)
29.10. wo anders – Menden

Chris Jaggers Karriere erstreckt sich über viele künstlerische Bereiche – von Modedesign über Theater, bis hin zum Journalismus. Während der 1970er wurden seine ersten Alben für David Geffen von Asylum in Los Angeles aufgenommen und er tourte durch die USA und Großbritannien.

In den späten 80ern fand er nach einer langen Pause zum Songwriting zurück und leistete seinen Beitrag zu zwei umjubelten Alben der Stones: „Dirty Work“ und später "Steel Wheels“.

Dann entschloss sich Chris, sich auf sein eigenes Material zu konzentrieren. Das Ergebnis war das von Kritikern frenetisch gefeierte Album „Atcha!“ 1994, ein Mix aus Cajun Style und Chris’ individueller Songwriting-Handschrift. Mitwirkende waren David Gilmour (Pink Floyd) und Dave Stewart (Eurythmics) auf „Lhasa Town“ und Leo Sayer. Es folgten vier weitere Alben, darunter „The Ridge“ aus 2009 – ein Soloalbum mit Danny Thompson am Kontrabass und John Etheridge an der Gitarre – und Concertina Jack 2013.

TITELLISTE
Law Against It / Avalon Girls / On The Road / It’s Amazing What People Throw Away [feat. David Gilmour] / Lights of the City / Concertina Jack [feat. Mick Jagger] / Got Me (Where You Want Me) [feat. Sam Brown] / Wintertime Blues / Channel Fever / The DJ Blues [feat. Mick Jagger] / Ain’t Gonna Be Your Fool / Junkman [feat. David Gilmour]  / A Single Spark / He’s In A Meeting / Funky Man / Fire

Nachdem Micheal Eavis Chris’ Band „The Rocking Kronies“ gesehen hatte, bat er ihn auf der Avalon Bühne des Glastonbury Festivals aufzutreten. Chris dachte sich: „Ok… Vielleicht sollte ich speziell dafür einen Song schreiben. Und weil ich schon über 20 Jahre hier in der Gegend lebe, hatte ich die Idee, es den Ladies zu widmen, die diesen Ort besonders machen. Wann auch immer wir in der Stadt spielen, stehen die Mädels auf und tanzen. Das liebe ich. Es gibt da kein Getue, sie machen es einfach. Und da ist mir die simple Textzeile eingefallen: „When you play your music, they like to dance“. Ich habe mich mit Gitarrist Kit Morgan zusammengesetzt und wir haben eine erste Version rausgehauen. Dann sind wir mit mobilem Aufnahmeequipment mit Drummer Paul Atkinson in meine Scheune gegangen und haben dort den Song aufgenommen. Es hat total gerockt und wir wussten sofort: Das ist ein toller Track, mit dem man Spaß haben kann. Ich hoffe die Avalon Girls mögen ihn.“ Dieses neue Lied ist nun – zum ersten mal überhaupt – Teil von „All The Best“.

Chris Jagger ist live mit den Kronies unterwegs und tourt außerdem regelmäßig mit seinem „Acoustic Roots“ Trio durch Europa und Großbritannien. Dabei trat er bereits in Spanien, Deutschland, der Schweiz, Dänemark, Frankreich und Holland auf und ist gerade aus Australien und Neuseeland zurückgekommen. Wie sein andauerndes Output und seine Arbeit auf Tour zeigen, ist Chris Jagger ein vielseitiges, kreatives Talent.

Auf „All The Best“ präsentiert er eine handverlesene Auswahl seiner besten Arbeiten.